Voriger Nächster Channel wählen
Now playing:

Genuss

Chiasamen – DAS Superfood

Von Florian Novak am 21. März 2016

Chiasamen enthalten 15 Mal mehr Magnesium als Brokkoli, 10 Mal mehr Omega-3 als Lachs, 9 Mal mehr Antioxidantien als Orangen, 5 Mal mehr Calcium als Vollmilch, 4 Mal mehr Eisen als Spinat und 4 Mal mehr Ballaststoffe als Leinsaat. Außerdem enthalten sie Vitamin A und B, Kalium, Bor, Zink, Folsäure und lebenswichtige Aminosäuren. Sie haben einen blutverdünnenden Effekt, der das Risiko eines Schlaganfalls oder Herzinfarktes senken kann und können den Blutzuckerspiegel regulieren. Den unscheinbaren Samen wird eine heilende Wirkung für unzählige Krankheiten nachgesagt.

ChiasamenAuf 100 Gramm haben Chiasamen fast 500 Kalorien, 42 Gramm Kohlenhydrate, 31 Gramm Fett und 17 Gramm Protein. Damit enthalten sie für ein pflanzliches Produkt außergewöhnlich viel Protein. Weil sie aber so vollgepackt sind, mit den unterschiedlichsten Nährstoffen, sollte man die empfohlene Tagesration von 15 Gramm, also in etwa einem Esslöffel, nicht überschreiten.

Chiasamen sind geschmacksneutral. Sie sollten idealerweise roh gegessen werden, denn genauso wie bei allen anderen Nahrungsmitteln, gehen die Nährstoffe beim kochen teilweise verloren. Glücklicherweise gibt es mittlerweile unzählige Rezepte, in denen die dunklen Samen roh verarbeitet werden.

Chiapudding

Die bekannteste Methode Chiasamen roh zu verarbeiten ist der Chiapudding, dessen Zubereitung kaum leichter sein könnte. Man mischt die Samen ganz einfach mit etwas Milch, egal ob pflanzlich oder tierisch, und etwas Süßungsmittel und lässt diese Mischung bestenfalls über Nacht im Kühlschrank. Die Chiasamen saugen die Flüssigkeit auf und dicken so ein. Dabei entsteht eine Pudding-ähnliche Konsistenz. Verfeinert mit Früchten ist ein Chiapudding genauso gut wie jeder gekaufte Pudding, aber er ist voll mit wichtigen Nährstoffen.

Brotaufstrich

Mit Paprika, Tomaten und Zwiebeln, mit roter Beete oder mit Frischkäse und Kräutern, aus Chiasamen kann man auch herzhaftes machen. Brotaufstriche sind wirklich simpel herzustellen, die Chiasamen werden dabei meistens mit etwas Wasser eingeweicht und dann unter die restlichen Zutaten gemischt. Wer es ein bisschen knackiger mag, kann die Samen aber auch einfach so hinein geben. Übrigens gibt es auch zahlreiche Rezepte, in denen Chiasamen im Brot selbst verarbeitet werden. In dem Fall kann man auch gerne mal mehr als 15 Gramm pro Tag essen, denn beim Backen geht ohnehin ein Teil der Nährstoffe verloren.

Energieriegel- oder Bällchen

Etwas gesundes, süßes, leckeres für Zwischendurch kann eigentlich nie schaden. Vor allem, wenn es dem Gehirn und Körper einen kleinen Energieschub gibt. Energie-Snacks kann man sehr einfach selbst machen, mit allen Superfoods die man am liebsten mag – und natürlich mit Chiasamen. Die Zubereitung ist wirklich kinderleicht, denn man braucht nicht mehr als einen guten Mixer. Nüsse jeder Art, Datteln oder Rosinen, ein kleines bisschen natürliches Kakaopulver und etwas Kokosöl werden gemeinsam mit den Chiasamen gemixt. Dabei soll aber keine Flüssigkeit entstehen, sondern eher eine zähe Masse. Die wird dann entweder in Bällchen gerollt oder auf einem Backblech ausgelegt und in Riegel geschnitten. Anschließend werden die Energie-Snacks noch eine Weile gekühlt und schon hat man leckere „Süßigkeiten“, die nicht nur durch die Nährstoffe der Chiasamen gesund sind!

Bild: flickr/ Stacy Spensley


Nach oben