Voriger Nächster Channel wählen
Now playing:

So einfach

Weniger ist oft mehr

Von Florian Novak am 8. Oktober 2014

"Geordnete Verhältnisse"Sammeln macht Spaß, aber Wegwerfen noch viel mehr – schließlich schafft man dadurch Platz für jede Menge neue Sachen. Also weg mit überholten Unterlagen, veralteten Elektrogeräten und Outfits, die schon vor zehn Jahren aus der Mode waren.

Ab und an muss man sich einen Ruck geben, sich aufraffen und jene Tätigkeit erledigen, vor der vielen graut: Ausmisten. So trennt man sich nicht nur zugunsten von Neuem von Alten, sondern vereinfacht auch sein ganzes Leben. Alles wird geordneter und was gesucht wird, findet man leichter.

  1. Da alle Medikamente irgendwann abgelaufen sind, gehen Sie Ihren Medizinschrank durch und retournieren Sie alte Pillen und Salben zur Apotheke – bitte nicht einfach in den Mülleimer damit. Oft Benötigtes wie Kopfschmerztabletten setzen Sie auf Ihre nächste Einkaufsliste.
  2. Papier sammelt sich im Laufe der Zeit bei jedem und jeder an: Steuererklärungen, Gebrauchsanweisungen, Gehaltsabrechnungen, diverse Mitschriften und vieles mehr. Entsorgen Sie, was nicht mehr gebraucht wird und archivieren Sie, was Ihnen vielleicht noch einmal von Nutzen sein wird. So finden Sie beim nächsten Mal auch wichtige Papiere schneller.
  3. Hier regiert ChaosGehen Sie Ihre Schlüssel durch. Die Erfahrung zeigt, dass viele Menschen Schlüssel an ihrem Ring haben, die sie kaum oder gar nicht mehr brauchen, aber jeden Tag mit sich herumtragen. Entfernen Sie jene, die sie nicht täglich verwenden.
  4. Die meisten Menschen haben diverse Karten in ihrer Brieftasche, seien es Kredit-, Kunden- oder sonstige Karten. Behalten Sie nur die wichtigsten bei sich und verwahren sie die anderen an einem sicheren Ort. Im Falle eines Diebstahls oder Verlustes müssen sie nicht alle sperren und ersetzen lassen.
  5. Trennen Sie sich von Verpackungen. Vor allem bei Elektrogeräten werden diese gerne aufbewahrt, was durchaus Sinn macht. Aber sollte sich deren Reparatur nicht mehr auszahlen und selbst eBay keine Alternative mehr sein, da nichts wie weg damit.

via: imgriff; Bild: flickr/ jot.punkt


Nach oben