Voriger Nächster Channel wählen
Now playing:

So einfach

Keine Chance für Zeitdiebe!

Von Florian Novak am 31. Januar 2014

Keine Chance für ZeitdiebeDruck und Zeiten erhöhter Beanspruchung werden sich im Berufs- aber auch im Privatleben nie ganz vermeiden lassen. Mittels richtiger Planung, ausgewählter Methoden, mehr Ordnungssinn und etwas weniger Perfektionismus ist es aber möglich, Stress und Anspannung vorzubeugen und unliebsame „Zeitdiebe“ auf ein Minimum zu reduzieren. Wie, das verraten wir Dir hier:

  • Halte Dich kurz, was Besprechungen betrifft. Zeitsparender und effizienter als traditionelle Meetings sind „Stand-Up-Treffen“, bei denen sich die teilnehmenden Personen im Stehen austauschen. Solche Zusammenkünfte sollten auf 30 Minuten und zehn Leute begrenzt sein und eignen sich ausgezeichnet für einfache und übersichtliche Sachverhalte.
  • Verschwende Deine Zeit nicht für Perfektionismus, denn der Unterschied zwischen „gut“ und „sehr gut“ wird nur von den wenigsten Menschen erkannt und gewürdigt. Um aus etwas Gutem etwas sehr Gutes zu machen, benötigt man meistens unverhältnismäßig viel mehr Zeit.
  • Setze Prioritäten und bewerte die zu erledigenden Aufgaben nach ihrer Wichtigkeit oder Dringlichkeit. Die am höchsten eingestuften plane am besten für den Vormittag, denn dann sind die meisten Menschen am kreativsten und überdies am leistungsfähigsten.
  • Da Ordnung besser als kreatives Chaos ist, lege Papiere, Mitschriften und Post systematisch ab. Bis zu 15% der Arbeitszeit werden für Suchen, Finden, Ersetzen und nochmaliges Ausdrucken verschwendet.
  • Plane nicht nur alles im Kopf, sondern mach Dir sich eine Liste mit Notizen. So findest Du Dich schneller zurecht und kannst mit den Gedanken auch schon einmal abschweifen – was widerum die Kreativität für die Suche nach Problemlösungen fördert!
  • Lege gezielt Pausen ein, auch wenn Du noch nicht müde bist. Diese Pause erhalten die Konzentration und beugen Verspannungen vor. Außerdem sind kurze Unterbrechungen ein gutes Mittel gegen fortschreitende Ermüdung.

via: lifeline; Bild: flickr/marc_dmoz


Nach oben