Voriger Nächster Channel wählen
Now playing:

Musik

Neue Musik aus England, Spanien und USA

Von Michael Lachsteiner am 16. August 2013

Comfort-Electronic-BeatsAuf ihrem Debutalbum „Comfort“ zeigt sich die britisch/japanische Produzentin und DJane Maya Jane Coles sehr vielseitig – von atmosphärischem Deephouse über zurückgelehnten Downbeat bis hin zum Elektro-Pop  wird hier einiges geboten. Zusammengehalten wird dieses abwechslungsreiche Album von ihrer charakteristischen Eleganz und Subtilität, gelegentlich greift sie auch selbst zum Mikro, meist lässt sie diese Aufgabe aber hochkarätigen Gästen wie Miss Kittin, Tricky und Nadine Shah über. Ganz in der Tradition großer Dancefloor-Alben, ist „Comfort“ ein Bilderbuch voller verschiedenster Stimmungen, abwechslungsreich und doch homogen. Mit gerade mal 25 Jahren legt Maya Jane Coles ein beeindruckendes Debut vor, dass vor Einfallsreichtum strotzt und überdies und klangtechnisch zu beeindrucken weiß. Übrigens, auch das Artwork hat sie selbst gemalt und gestaltet…

 

pablobolivar-mustErheblich mehr Releases hat der spanische DJ und Produzent Pablo Bolivar bisher schon zu verzeichnen und auf seinem neuen Album „Must“ überwiegt die unaufgeregte Entspannung. Die treibenden TechHouse-Nummern früherer Jahre sind atmosphärischen Klangwelten im wohltemperierten Tempo gewichen. Geblieben sind die vielen Dub-Effekte und der Filmmusik-artige Charakter seiner Stücke. Irgendwo zwischen Downbeat, Ambient und House schwebend, erschafft Pablo Bolivar ein Album voll eskapistischer Schönheit. Ein Album für Kopfhörer und entspannte Stunden, das dank seiner collagen-artigen Struktur sicher nicht so schnell langweilig wird, jedes Wieder-Hören erschliesst wieder ein paar neue Dinge, die man zuvor nicht wahrgenommen hatte.

 

Cover__VerveRemixed_LadiesLange war es still um die beliebte Remix-Serie aus dem Hause Verve Records – das traditionsreiche Jazz- & Soul-Label hatte Anfang der 2000er-Jahre mit seiner Serie „Verve Remixed“ unter großem Beifall von Publikum und Kritik ganz große Nummern des Katalogs von zeitgenössischen Producern überarbeiten lassen – darunter waren z.b. auch Richard Dorfmeister, dZihan & Kamien, Thievery Corporation, De-Phazz und viele andere mehr. Nach 4 Folgen war erstmal Schluss, doch nun steht wieder eine neue Ausgabe bereit – „Verve Remixed – The First Ladies“ heisst sie und konzentriert sich auf die großen Divas des Labels: Ella Fitzgerald, Astrud Gilberto, Nina Simone, Sarah Vaughn und viele mehr. Doch leider konnte das sehr hohe Niveau der alten Folgen nicht ganz gehalten werden – einige der Neubearbeitungen sind hervorragend gelungen, manche jedoch leider eher weniger. Aber die wirklich gelungenen Neubearbeitungen (z.b. von Maya Jane Coles, siehe auch oben) überwiegen eindeutig und machen das Album zu einem schönen Update wunderbarer Soulklassiker.


Nach oben