Voriger Nächster Channel wählen
Now playing:

Musik

Die gesungene Lernhilfe

Von Florian Novak am 11. April 2013

BezeichnungenUnter angehenden Medizinerinnen und Medizinern und allen, die im medizinischen Bereich arbeiten, ist das Problem bekannt: Unzählige lateinische Namen müssen erlernt werden, von Prüfung zu Prüfung werden es mehr, doch wer soll sich das alles merken? Und vor allem wie? Eine CD könnte nun Abhilfe schaffen. Auf dieser werden die Lernhilfen gesungen, lateinische Namen zu einem Songtext verarbeitet und durch die eingängige Melodie, sollte man sich nach dem wiederholten Hören auch an die Ausdrücke erinnern können. Der Stoff für die Prüfung wird zum Ohrwurm, den man so schnell nicht wieder loswird. „MUSICULUS – die Muskel CD: Lernen mit Musik“ nennt sich das gute Stück und stellt eine neue, außergewöhnliche und ebenso innovative Methode des Lernens dar.

Ergotherapeutin Gudrun Bäck sowie Schauspielerin und Sängerin Lisa Stern kamen 2012 eher zufällig zusammen, um mit Stimme, Resonanz im Körper und der Anatomie der Muskulatur zu arbeiten. „Wir mussten im Lehrgang Basic Move an die hundert Muskeln samt ihren Funktionen lernen“, so Lisa Stern „und das fiel mir beim Singen einfach leichter, vor allem, da es so großartige Namen gibt wie Sternocleidomastoideus.“ Was bei ihnen funktionierte, könnte nun auch anderen helfen und so wurde aus einer Musiksession eine gesamte Produktion. Gudrun Bäck: „Mein Beitrag war die Zusammenstellung der hundert wichtigsten Bewegungsmuskeln des Körpers. Die genaue Lage im Körper und Funktion dieser Muskeln sowie deren korrekte lateinische Aussprache war Grundlage für die musikalische Bearbeitung.“

Auch der Komponist, Produzent, Musiker und Dozent an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien, Eric Spitzer-Marlyn, zeigt sich begeistert von dieser Idee: „So etwas gab es in dieser Form noch nie. Lernhilfen sind normalerweise eher trocken, doch bei MUSICULUS haben wir alle kompositorischen Register gezogen, die durch den wissenschaftlichen Zugang von Gudrun Bäck Inhalt mit Form verbinden.“ Neben dem Lernen der Muskulatur mit Musik, kann die CD etwa auch als „anatomische“ Musik für Bewegungsgruppen oder im Einzeltraining Anwendung finden. Ergänzt werden die Klänge von Zeichnungen der jungen Grafikerin und Illustratorin Katharina Klein. Kein Wunder, dass man sich bei solch intensiver Arbeit mit der Zeit immer mehr für die einzelnen Muskeln interessiert, Spitzer-Marlyn: „Mein Lieblingsmuskel? Eindeutig! „Quadratus lumborum“ aus dem Rumpf, natürlich rein musikalisch gesprochen.“

 


Nach oben