Voriger Nächster Channel wählen
Now playing:

So einfach

Eine Reklametafel, die sauberes Trinkwasser erzeugt

Von Florian Novak am 29. Januar 2016

1681447-slide-water-billboard-047Perus Hauptstadt Lima gehört zu den trockensten Orten auf der Welt. Hier fällt auf aufgrund des Wüstenklimas kaum Regen – bescheidene 13 Millimeter Niederschlag pro Jahr werden gemessen. Fast 700.000 Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Wasser, sei es zum Trinken oder zum Duschen. Das führt dazu, dass viele Familien keine andere Wahl haben, als verschmutzte Quellen für die Wasserzufuhr zu nutzen. Ein Zustand, der alles andere als ideal ist.

 

Dafür hat die Wüstenstadt Lima trotz des seltenen Regenfalls eine Luftfeuchtigkeit von unglaublichen 98 Prozent. Eigentlich müsste es doch eine Möglichkeit geben, diese Feuchtigkeit zu nutzen, oder nicht?

Genau das haben sich ein paar schlaue Köpfe der UTEC (University of Engineering and Technology) in Zusammenarbeit mit der peruianischen Werbeagentur Mayo Publicidad gedacht und eine Reklametafel entwickelt, die Design mit Nutzen vereint.

Wasserdampf ist das dritthäufigste Gas in der Luft, nach Stickstoff und Sauerstoff, und es kann leicht mit einem Kondensator extrahiert werden. Genau das erledigt die Reklametafel und stellt das gewonnene Trinkwasser dann den Menschen zur Verfügung. Bis zu 9.400 Liter Trinkwasser kann damit in drei Monaten gewonnen werden. Eine Menge, die die peruanische Bevölkerung dringend benötigt.

1681447-slide-water-billboard-054

 

Diese Vereinigung von Design und Technologie setzt ein großartiges Beispiel dafür, wie leicht es sein kann, Menschen zu helfen. Das Aufstellen einer solchen Tafel kostet nämlich umgerechnet nur um die 623 Euro. Kein großer Betrag für eine derartige Wirkung.

 

 

Jessica Ruas von der UTEC sagte in einem Interview zu BBC: „Wir möchten die Arbeit der zukünftigen Ingenieure mit unserem Projekt inspirieren.“

Die Reklametafeln in Lima sind ein perfektes Beispiel dafür, dass es oftmals recht einfach ist, die Welt ein klein wenig besser zu machen. Und, wenn wir alle unseren Teil dazu beitragen, können wir künftig noch so einiges verändern.

Über: popularmechanics.com; Bilder: Co.Exist


Nach oben