Voriger Nächster Channel wählen
Now playing:

Auszeit

Sommer in Österreich: Wo gerne daheim geurlaubt wird

Von Florian Novak am 30. Juli 2015

7304274822_83f595bd8d_zWarum in die Ferne schweifen? Das denken sich immer mehr Österreicher und machen Urlaub im eigenen Land. Städte, Berge, Seen: was im Sommer 2015 in Sachen „heimische Urlaubsdestination“ beliebt ist.

17 Prozent der Österreicher wollen ihren Sommerurlaub heuer im eigenen Land verbringen, dazu kommen jene, die zwar den Haupturlaub im Ausland machen, aber zusätzlich eine kleinere Reise im Inland geplant haben. Das zeigt eine Umfrage des Instituts für Freizeit- und Tourismusforschung. Damit ist Österreich das beliebteste Reiseziel der Österreicher.

Die Mutter aller Städtereisen

Sie wurde bereits zum fünften Mal in Folge zur lebenswertesten Stadt der Welt gewählt, aber nicht nur als Wohnort, sondern auch als Reiseziel ist Wien äußerst beliebt. In Rankings der beliebtesten Urlaubsziele der Österreicher findet sich die eigene Bundeshauptstadt gemeinsam mit Namen wie Paris, London oder Barcelona wieder. Attraktiv als Sommerdestination machen Wien neben klassischem Sightseeing vor allem die Dichte an Veranstaltungen und die zentral gelegenen Badeplätze – vom berühmten Gänsehäufel über die Donauinsel bis hin zur Alten Donau. Dass Wien mehr als einen Besuch wert sein kann, zeigt die Seite „1000 things to do in Vienna“ – dort werden bekannte Sehenswürdigkeiten, Lokale und kulturelle Hotspots genauso vorgestellt wie echte (Noch-)Geheimtipps.

Winter war gestern

Wer Berge nur mit Wintersport in Verbindung bringt, der hat falsch gedacht. Outdoor-Urlaub in der Höhe erfreut sich auch im Sommer immer größerer Beliebtheit. Ob Radfahren, Wandern oder Klettern: Bewegungswille und die Kühle höher gelegener Regionen treiben immer mehr Österreicher in die Berge. Etwa auf den steirischen Hausberg, den Dachstein. Der bietet nicht nur Klettersteige und Wanderrouten verschiedener Schwierigkeitsgrade, sondern für weniger sportlich Ambitionierte eine Hängebrücke, den sogenannten „Skywalk“ und gleich zwei Eisgrotten. Wer lieber in die Pedale tritt, wird beispielsweise in der Kärntner Nockbike-Region – Bad Kleinkirchheim und Seeboden – fündig: Gezählte 26 erlaubte Bike-Routen in allen Schwierigkeiten finden sich dort.

Pack die Badehose ein

Ungebrochen beliebt ist im Sommer natürlich auch der klassische Badeurlaub. 43 Seen mit einer Fläche von mehr als einem halben Quadratkilometer gibt es im Bundesgebiet, dazu noch eine große Anzahl kleinerer Gewässer. Besonders ausgeprägt ist der See-Tourismus beispielsweise in der Kärntner Seenregion. Mit dem Klopeiner See findet sich dort der wärmste österreichische Badesee, eine halbe Autostunde entfernt liegt der Wörthersee, Österreichs größter Badesee. Schon im 19. Jahrhundert war dieser ein beliebtes Urlaubsziel der noblen Wiener Gesellschaft und auch heute trifft sich Reich und Schön gerne noch rund um den Kärntner See.

Wer direkt am See urlauben möchte, muss oft Jahre im Voraus buchen oder das nötige Kleingeld für ein eigenes Ferienhaus mitbringen – doch auch die sind laut Immobilienanbieter Living de Luxe rar gesät. Oft warte man jahrelang auf eine geeignete Immobilie, bei der sich die Preise allein für das Grundstück zwischen 2.500 und 6.000 Euro pro Quadratmeter bewegen. Neben seinem Ruf als nobler Sommerort hat sich der Wörthersee übrigens in den vergangenen Jahren auch bei Sportfans international einen Namen gemacht: Jedes Jahr findet in Klagenfurt, in direkter Seenähe, das Finale des Volleyball Grand Slams statt.

Via: Sportausübung im Bundesländervergleich – ift, 1000 things to do in Vienna – Insidertipps für Wien, Nockbike – Bike-Region in Kärnten, Living de Luxe – Details zu Immobilien am Wörthersee; Bild: Kevin Poh


Nach oben