Voriger Nächster Channel wählen
Now playing:

So einfach

3 Probleme und ihre Lösungen

Von Florian Novak am 7. Mai 2015

 

1. Sie wollen die Welt retten 

Definition von Multitasking: Mehrere Dinge gleichzeitig versauen.

Naja so hart wollen wir das auch nicht sagen aber es stimmt schon, dass Multitasking manchmal zu Problemen führt. Wir leben in einer Welt der unbegrenzten Möglichkeiten. Gurus sagen uns ständig, das wir alles erreichen können, „wenn wir nur an uns glauben“. Das schafft wiederum einen enormen Druck, dem heutzutage keiner mehr Stand halten kann. Sie können nicht die ganze Welt retten.

Sie müssen die Welt nicht retten, sondern Sie müssen das tun, was Sie wirklich lebendig macht. Denn was die Welt braucht, sind Menschen, die lebendig geworden sind.

Eine Lösung:

Vergessen Sie Multitasking. Eins. Nach. Dem. Anderen. Und. Eine. Sache. Aber. Richtig

 

1. Sie warten auf den Hollywood-Moment

„Wenn wir auf den Moment warten, wenn absolut alles fertig ist, dann werden wir niemals beginnen.“

― Ivan Turgenev

Sie läuft auf ihn zu, er hebt sie in die Luft, das Publikum jubelt. Die Musik schallt: „I’ve Had the Time of My Life“. Das Finale des Films „Dirty Dancing“.

Dieser Moment ist so rührend. So perfekt. So … unreal.

Hollywood kann sehr gut Bilder in unseren Köpfen erzeugen. Wir fangen dann an, solche Momente auf unser Leben zu übertragen und suchen sie – und warten auf sie.

Das Dumme daran: Sie kommen nicht. Diese magischen Hollywood-Momente, in denen dir Aragon auf die Schulter klopft und eine epische Rede hält, wird es nicht geben. Und das Dümmste, das wir tun können, ist auf diese Momente zu warten.

Der beste Moment, deinen Traum zu beginnen, war gestern. Der zweitbeste Moment ist heute.

Eine Lösung:

Hör auf, auf den perfekten Moment zu warten. Just do it.

 

3) Sie schauen ständig aus dem Fenster

Wenn wir Menschen etwas gut können, dann ist das eins: Ausreden finden. Das Ausredenfinden liegt uns in den Genen, es ist wohl die am tiefsten verwurzelte Angewohnheit der Menschheit.

Kein Wunder also, dass wir immer einen Schuldigen suchen.

Die Bezahlung ist schlecht? Der Chef ist schuld.

Die Kinder sind unerzogen? Die Frau ist schuld.

Das Auto ist kaputt? Der Gärtner ist schuld, der den Baum hier hingepflanzt hat, wo ich langfahren wollte …

Wir suchen den Schuldigen „irgendwo da draußen“ und schauen aus dem Fenster – dabei sollten wir öfter in den Spiegel schauen und den Fehler bei uns suchen. Das größte Problem an dieser Einstellung ist: Wenn jemand anders schuld ist, dann ist auch jemand anders am Hebel Ihres Lebens. Wollen Sie das?

Eine Lösung:

Schauen Sie seltener aus dem Fenster, wenn es schwierig im Leben wird, und schauen Sie öfter in den Spiegel. Übernehmen Sie Verantwortung für Ihr Leben – auch wenn Sie vermeintlich „nichts dafür können“.

Bild: flickr.com/Zoltán Vörös

 


Nach oben