Voriger Nächster Channel wählen
Now playing:

So einfach

Ein eigener kleiner Mikrokosmos

Von Florian Novak am 13. November 2014

EcosphereSuchen Sie vielleicht – egal ob zum Geburtstag, zu Weihnachten oder einem anderen Anlass – noch ein außergewöhnliches Geschenk? Oder möchten Sie für Ihr eigenes Heim etwas Dekoratives haben, was zugleich Ihnen und anderen Leuten zeigt, wie ein in sich geschlossenes Ökosystem funktioniert? Dann ist eine Ecosphere vielleicht das Richtige für Sie.

Mithilfe einer von der Nasa entwickelten Technik bieten Ecospheren komplett in sich geschlossene Kreisläufe und alles, was man dafür benötigt, ist ein wenig Licht. Die vorhandenen Algen nutzen Sonnen- und Kunstlicht zur Photosynthese.  So wachsen diese und produzieren außerdem Sauerstoff. Den Sauerstoff brauchen wiederum die – wenn Sie sich für eine Ecosphere mit Lebewesen darin entscheiden – kleinen Krebse zum Leben, deren Nahrung im übrigen die sich in der Ecosphere befindenden Algen sind, sodass gleichzeitig eine zu große Ausbreitung derselben verhindert wird. So schließt sich dann schlussendlich der Kreis. Dabei werden außerdem nur Krebs- und Garnelenarten „verwendet“, die – wie zum Beispiel die Hawaigarnele – nur sehr wenig Platz und Nahrung zum Leben benötigen.

Aufgrund der Tasache, dass es sich hier um ein eigenständig funktionierendes Ökosystem handelt, fallen alle Arbeiten, die bei einem gewöhnlichen Aquarium noch verrichtet werden müssen, wie zum Beispiel Fütterung, Wassertausch und Reinigung, fallen hier weg. So sind Ecospheren nicht nur genauso dekorativ wie ein Aquarim, sie machen auch weniger Arbeit.

Zuerstehen beispielsweise auf Amazon; via: Suite101.de


Nach oben