Voriger Nächster Channel wählen
Now playing:

Auszeit

8 Tipps für mehr Inspiration

Von Florian Novak am 23. Juni 2014

Was, wenn man die Wahl hätte? Was, wenn man aktiv die Inspiration zu sich nachhause holen könnte? Was, wenn man jeden Tag inspiriert aufwachen könnte? Man würde sehr viel motivierter in den Tag starten, mehr erledigen und diesen erstrebenswerten Flow zu seinem alltäglichen Begleiter machen. Inspiriert zu sein muss nicht unbedingt dem Zufall überlassen werden.

8 Tipps, um die Inspiration für sich zu pachten

Die nachfolgenden Tipps führen natürlich nicht in 100 Prozent der Fälle zu anhaltender Inspiration, denn manchmal macht sich statt eines Wirbelsturms an Eingebungen ein ruhiger, entspannter Zustand breit. Doch auch dies ist eine erstrebenswerte Situation. Grundsätzlich hilft folgende Anleitung aber dabei, die Inspiration bei sich zuhause und im Kopf zu installieren und sie somit abrufbar zu machen:

  1. Frühstücke Inspiration. Nehmen Sie sich morgens etwas Zeit, um zu überlegen, welche Menschen einen besonders beflügeln. Beschäftigen Sie sich jeden Tag ein bisschen mit ihren Werken.
  2. Vor Augen führen, WARUM. Ergründen Sie noch einmal die emotionalen Motive, die hinter Ihren Zielen stehen, um Sie daran zu erinnern, warum Sie etwas tun. Das Bewusstsein über die Beweggründe ist notwendig, um inspiriert zu bleiben.
  3. Ungewollte Verpflichtungen über Bord werfen. Wir sagen zu häufig Ja zu Dingen, die wir eigentlich nicht tun wollen. Betrachten Sie regelmäßig Ihre Aufgaben, um sicherzustellen, dass Sie nur an Projekten arbeitest, die Sie wirklich begeistern. Nur mit Enthusiasmus kann man Eingebungen herbeiführen.
  4. Erschaffen Sie ein inspirierendes Umfeld. Umgeben Sie sich mit Dingen, die Sie wirklich lieben und die Ihre Begeisterung wecken. Ihre Umgebung sollte an die wahren Leidenschaften erinnern, um unbewusst das Gefühl der Inspiration zu geben.
  5. Umgeben Sie sich mit inspirierenden Menschen. Ihr soziales Umfeld hat großen Einfluss auf die Menge an Anregungen, die zur Verfügung stehen. Wählen Sie die Menschen, mit denen Sie Kontakt haben, gut aus, da sie mit ihrer Energie auch Ihre Inspiration beeinflussen.
  6. Fordern Sie sich heraus. Erwarten Sie nicht, durch den alltäglichen Trott geistig stimuliert zu werden. Stellen Sie sich neuen Herausforderungen und nutzen Sie die dadurch hervorgerufene Nervosität als Inspirationsquelle. Die Komfortzone zu verlassen und neue, aufregende Wege zu beschreiten, eröffnet ungeahnt anreizende Tore.
  7. Schaffen Sie Platz. Manchmal ist es notwendig, den eigenen Leidenschaften Raum zum Atmen zu geben. Gehen Sie spazieren, machen Sie etwas anderes, denken Sie einfach mal nicht nach. Es sind die Auszeiten, die Platz für Inspiration geben.
  8. Zuerst fühlen, dann tun. Konzentrieren Sie sich auf das Gefühl, das Sie brauchen, um kreativ zu sein, sei es Begeisterung oder Vergnügen. Dies ist eine wunderbare Grundlage für inspirierende Taten.

via: thinksimplenow, Bild: flickr/CEBImagery.com


Nach oben