Voriger Nächster Channel wählen
Now playing:

So einfach

Selbstbewusster dank der richtigen Körperhaltung

Von Florian Novak am 3. Juni 2014

Unsere Körperhaltung drückt unbewusst unser seelisches Befinden aus. Sie zeigt, wie wir uns fühlen und wie wir über uns denken. Das kannst Du leicht feststellen, indem Du Dich selbst beobachtest, während Du auf einen Bus wartest, wenn Du ein Abendessen mit der Familie einnimmst oder ein Gespräch führst. Mit unserer Haltung verraten wir nicht nur etwas über unser Wohlbefinden, sondern können auch beeinflussen, wie wir wahrgenommen werden.

Selbstbewusster dank der richtigen Körperhaltung

Mit diesen fünf Positionen kannst Du ein starkes Auftreten unterstützen und mehr Zuversicht ausstrahlen:

  1. Aufrechtes Sitzen und Stehen: Richte Deinen Rücken von den Schultern bis zu der Hüfte gerade auf und vermeide so eine krumme Haltung. Es verleiht Dir mehr Attraktivität und schafft ein besseres Gesamtbild von Dir.
  2. Ausgestreckte Arme: Breite Deine Hände vor oder nach einer Aktivität weit aus, so als würdest Du jemanden umarmen und beobachte dabei wie Du Dich fühlst. Seinen Körper zu öffnen, bedeutet auch seinen Geist zugänglicher zu machen.
  3. Geballte Fäuste und hochgehobene Hände: Vor oder nach einer Tätigkeit erlangst Du mit dieser Position Kraft und Vertrauen in Dein Können. Geballte Fäuste können zwar ebenso auf eine Aggression und Streitlust hindeuten, doch genau das kann genutzt werden, um Deine eigenen schlechten Gedanken oder Angewohnheiten zu bekämpfen. Es gibt Dir Zuversicht, Selbstbewusstsein und den Willen Dein Ziel zu erreichen.
  4. Nach vorne lehnen: Versuche dies während eines Gesprächs oder einer Aktivität und zeige mit Deinem Gesichtsausdruck Neugierde und Aufmerksamkeit. Eine nachvorgebeugte Körperhaltung kann Interesse an Deinem Gegenüber verdeutlichen und eine Konversation anregen. Berücksichtige dabei aber, dass Du nicht einschüchternd wirkst.
  5. Umarmen: Wenn Du einen Menschen, der Dir am Herzen liegt, zur Begrüßung oder Verabschiedung in den Arm nimmst, kann das wahre Wunder bewirken. Es schafft ein warmes und vertrautes Gefühl. Dabei werden Hormone ausgeschüttet, welche Intimität fördern. Eine Umarmung kann Unterstützung oder Ermutigung ausdrücken und verleiht der Beziehung zwischen zwei Menschen eine ganz persönliche Verbindung.

Dein Körper verknüpft das Gehirn mit Deinen Gefühlen. Mit diesen Techniken kannst Du in schwierigen Situationen Dein Selbstbewusstsein stärken und Dich wohler und sicherer fühlen. Nutze die Bewegungen Deines Körpers für ein selbstsicheres Auftreten Deiner Person.

via: dumblittleman.com; Bild: Flickr/kaibara87


Nach oben