Voriger Nächster Channel wählen
Now playing:

Entspannung

10 Tipps für besseren Schlaf

Von Juliane Deisenhammer am 26. November 2013

10 Tipps für besseren SchlafEin gewisses Maß an Schlaf ist für unsere innere Uhr und das Wohlbefinden  essenziell, um den Körper immer wieder – grob gesagt – zu „restaurieren“. Sieben Stunden sollten pro Nacht also auf jeden Fall drin sein.

Hier sind zehn praktische Tipps, mit denen Du Deinen Schlaf verbessern kannst:

1. Wärmflaschen-Massage: Lege eine warme Wärmflasche auf Deinen Bauch. Schließe die Augen und atme ruhig und tief ein und aus. Spüre dabei, wie sich die Wärmflasche hebt und senkt. Die angenehme Wärme hilft, eventuelle Spannungen im Bauchraum zu lösen und lässt Dich besser einschlafen.

2. Bauch streicheln: Lege Deine Ihre Hand sanft auf den Bauchnabel. Beginne nun im Uhrzeigersinn kleine Kreise mit der Hand auf dem Bauch zu machen. Lass die Kreisbewegungen immer größer werden. Am Ende angelangt, lass die Kreise zum Bauchnabel hin wieder kleiner werden. Wiederhole diesen Vorgang ebenso gegen den Uhrzeigersinn und der anderen Hand bis Du Dich schläfrig fühlst. Diese Bewegung beruhigt das Verdauungssystem und den ganzen Organismus. Als zusätzlicher Bonus kann sie zu Gewichtsverlust beitragen, da sie die Funktionalität der Verdauung unterstützt.

3. Zehen-Gymnastik: Basierend auf der Reflexzonenmassage wirkt diese Methode sowohl beruhigend am Abend als auch erfrischend am Morgen: Lege Dich auf den Rücken und wackle mit den Zehen vor und zurück. Die Bewegung muss im gleichen Rhythmus von beiden Füßen ausgeführt werden. Dein ganzer Körper wird sich lösen und entspannen.

4. Gute Nacht-Snack: Zwar widerspricht dieser Tipp jeglichen anderen Schlaf-Weisheiten, aber ein kleiner Snack kann möglicherweise helfen, besser zu schlummern. Am besten eine Stunde vor Schlafenszeit eine leichte Speise mit wenig Proteinen und vielen Kohlenhydraten einnehmen – beispielsweise einen Muffin, eine warme Kartoffel, eine Banane oder Fruchtsaft.

5. Warme Milch: Der bewährte Klassiker trägt mit viel Kalzium dazu bei, Nervosität loszuwerden. Am besten eine halbe Stunde vor dem zu Bett Gehen trinken.

6. Gähnen: Bring Dich selbst zum Gähnen. Diese Technik trickst den Körper aus und er wird schneller müde. Such Dir dazu am besten ein Foto eines gähnenden Menschen oder Tieres und versuch, es ihm gleich zu tun. Jedes Mal, wenn Du das Bild betrachtest, wirst Du wieder gähnen müssen!

7. Sich massieren lassen: Eine kurze Körper- oder Kopfmassage ist gutem Schlaf sehr zuträglich. Die Bewegungen sollten ruhig und mit gleichmäßigem Druck ausgeführt werden. Die Steife aus den Muskeln zu verbannen ist eine Wohltat für den Körper und Ihre Träume.

8. Auf dem Rücken schlafen: In dieser Position ruhen die Organe am besten. In der Seitenlage solltest Du auf jeden Fall versuchen, auf der rechten Seite zu liegen. Auf der linken zu schlafen, bedeutet Druck auf Lunge und Herz auszuüben und auch der Blutfluss wird etwas unterbunden. Vermeide die Bauchlage, da in dieser Stellung das Atmen schwerer fällt und die Organe unter Druck stehen.

9. Tief atmen: Übe das tiefe Atmen. Meist verwenden wir nur die obere Hälfte unserer Lunge, doch durch tiefe Atmung wird der Körper viel besser mit Sauerstoff versorgt und ist dadurch viel schneller entspannt.

10. Aromatherapie: Reibe Lavendelöl, verdünnt mit Wasser auf Schläfen und Handgelenke. Lavendelöl gilt als bewährtes Mittel in der Aromatherapie und beruhigt Geist und Körper. Eine gute Wirkung erzielen auch Fußmassagen mit Mandel- oder Sesamöl.

Schäfchen zählen war also gestern. Versuche diese einfachen Tricks und es bleibt uns nur noch „Gute Nacht” zu wünschen!

via: HealthMad, Foto: stock.xchng/ GiantPixel


Nach oben