Voriger Nächster Channel wählen
Now playing:

Genuss

Viva España: Gastronomie vom Feinsten

Von Victoria Posch am 18. September 2017

Spanien ist ein beliebtes Reiseziel – und das nicht nur aufgrund der ausgelassenen Parties, der malerischen Strände und dem Sonnenschein, sondern auch dank seiner einzigartigen Gastronomie. Die spanische Küche ist mediterran und zeichnet sich durch Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte aus. Von Tintentisch und Shrimps bis hin zu Lamm und Jamon Serrano – in Spanien kommen Genießer auf den Geschmack.
Hier sind fünf interessante Fakten zur spanischen Gastronomie:

  1. Ir de tapas

    Jeder der schon einmal in Spanien gewesen ist, war bestimmt schon einmal Tapas essen. Aber was sind eigentlich Tapas? Tapas sind kleine Häppchen, also im Prinzip kleine Speisen. Beliebte Tapas, im Baskenland auch Pintxos genannt, sind Oliven, Schinken, Käse oder Pommes mit Ei. In kleinen Städten muss man für Tapas meist nichts bezahlen, da sie mit einem Getränk automatisch serviert werden. Soll also heißen, bei jedem Getränk, das man bestellt, sei es Sangria, Limonade, Bier oder Wein, bekommt man eine Tapa dazu. In größeren Städten und vor allem in touristischen Orten ist dies jedoch nur selten der Fall. Dort kosten Tapas im Durchschnitt zwischen einem und fünf Euro.

  2. Typisches Frühstück

    Ein klassisches Frühstück in Spanien besteht aus einem getoasteten Brot, meist Weißbrot. Auf dieses kommt Tomatenaufstrich, ein bisschen Olivenöl und Salz – und schon ist das perfekte Frühstück fertig. Wer möchte, belegt den Toast natürlich noch mit etwas Schinken. Für die Naschkatzen gibt es in Spanien „Churros“, die vor allem im Winter gerne gegessen werden. Das Fettgebäck, das eine längliche Form hat, wird mit warmer Schokoladensauce und/oder Zucker gegessen. Dazu wird ein „Café con leche“ serviert.

  3. Zahlen im Restaurant

    Wenn man in Spanien mit Freunden in ein Restaurant geht, ist es typisch, dass nicht jeder seine Speise beziehungsweise sein Getränk extra zahlt. Stattdessen zahlt immer eine Person eine Runde – diese Regelung setzt sich über den Abend weg fort. Apropos Essen in Restaurants: In Spanien ist es nicht üblich, dass man Trinkgeld gibt. Klar, die Kellner und Kellnerinnen freuen sich darüber, meist wird aber nur etwas auf dem Tisch zurückgelassen, wenn man mit dem Essen äußert zufrieden war.

  4. Klassische Gerichte

    Zu den bekanntesten Gerichten in Spanien zählen:

    Paella = Reisgericht, das entweder mit Gemüse, Meeresfrüchten oder Fleisch zubereitet werden kann
    Tortilla de Patata = spanisches Omelett, das aus Eiern, Kartoffeln, Zwiebeln und Salz besteht
    Gazpacho = kalte Tomatensuppe aus Andalusien

  5. Uhrzeiten

Zu guter Letzt müssen natürlich auch noch die spanischen Essenszeiten erwähnt werden. In Spanien werden Mahlzeiten nämlich tendenziell sehr spät eingenommen. In der Regel wird vor 14:00 Uhr nicht zu Mittag gegessen.  Um 17:00 Uhr gibt es eine „Merienda“, also eine kleine Jause, die aus Obst oder Kuchen bestehen kann. Abend gegessen wird schließlich erst gegen 22:00 Uhr.

Welche spanischen Gerichte haben Sie schon probiert? Wir wünschen guten Appetit und „¡Que aproveche“!

Nach oben