Voriger Nächster Channel wählen
Now playing:

Auszeit

Der Schlüssel zum Glück ist ein abgedrehtes Mobiltelefon

Von Kristin Natalie Urbanek am 9. August 2017

14772342171_66216cdf72_zWie oft sehen Sie pro Tag auf Ihr Handy? Sicherlich oft, nicht wahr? Die ständige Erreichbarkeit und die ständige Möglichkeit E-Mails und SMS schnell zu checken, ist ein immer größer werdendes Problem, denn die Menschen kommen nicht mehr zur Ruhe. Die Arbeit wird buchstäblich mit ins Bett genommen und das Erste, was viele am nächsten Morgen machen, ist natürlich das Telefon zu checken, ob über die Nacht irgendetwas passiert ist. 

Das lässt den Stress allerdings schon wenige Sekunden nach dem Aufstehen beginnen. Professor Paul Dolan von der London School of Economics, warnt, dass eine übermäßige Nutzung des Mobiltelefons zu erheblich schlechterer Aufmerksamkeit führt. Und wenn Sie es nicht mehr schaffen Ihren Mitmenschen Aufmerksamkeit entgegenzubringen, dann ist das verlorene Zeit. Sie genießen die Stunden mit Ihren Verwandten oder Bekannten nicht mehr und gerade diese Momente machen uns glücklich und sorgen für eine bessere Stimmung. Er erzählte bei einem Vortrag auch von dem “ Phantom Vibration Syndrome“ – das bedeutet, Sie spüren ein vermeintliches Vibrieren und schauen auf Ihr Handy, obwohl Sie tatsächlich gar keinen Text oder Anruf erhalten haben. Mit leicht rotem Kopf gestehe ich, dass auch mir das bereits passiert ist.

Die Handysucht ist tatsächlich kein kleines Problem. Erst kürzlich haben wir einen Artikel über die Angst der Unerreichbarkeit geschrieben. Lesen Sie nach unter: Nomophobie – die Angst vor der Unerreichbarkeit 

Also genug vom Mobiltelefon-Wahnsinn. Versuchen Sie doch mal das Ganze spielerisch anzugehen. Beispielsweise die Handys von allen Anwesenden in die Mitte auf den Tisch legen und wer es zuerst nicht mehr aushält und das Smartphone nimmt, der bezahlt das Essen (oder die Getränke) für alle anderen.

Klingt einfach, oder? Versuchen Sie es mal, denn Sie werden sehen, das fällt vielen Menschen erheblich schwerer als man denken sollte.

Aber oft reicht auch schon ein bewusster Umgang mit den kleinen technischen Freunden. Schalten Sie das Handy also einfach ab und zu mal ab, kommen Sie zur Ruhe und schenken Sie Ihre volle Aufmerksamkeit Dingen, die sie wirklich verdient haben.

Gefunden über: telegraph.co.uk; Bild: Sascha Kohlmann

 

Nach oben