Voriger Nächster Channel wählen
Now playing:

So einfach

5 Gründe weshalb Reisen mit Handgepäck praktischer und angenehmer ist

Von Victoria Posch am 10. Juli 2017

Es ist endlich Juli. Der Sommer hat gerade angefangen und für viele geht es in den Urlaub. Egal ob an’s Meer oder in die Stadt. Wenn man aber nur für ein paar Tage verreist, muss man nicht immer zum großen, klassischen Samsonite-Koffer greifen. Ein kleiner, handlicher Handgepäck-Trolley ist meist die praktischere Wahl. Hier sind fünf Gründe weshalb:

  1. Zeit sparen beim Einchecken

    Wer mit großem Koffer verreist, muss diesen bekanntlich beim Check-In abgeben. Dies kann jedoch meist länger dauern, da manche Passagiere Übergepäck haben oder ewig nach ihren Reisepässen in der Tasche suchen. Außerdem muss man, wenn man seinen Koffer einchecken möchte, viel früher am Flughafen sein. Wer jedoch mit einem Carry-on Gepäckstück verreist, spart sich Wartezeiten und kann direkt gemütlich zu den Sicherheitskontrollen marschieren.

  2. Kein Warten beim Gepäckband

    Wer kennt es nicht – das meist lange Warten auf den Koffer! Noch öder übrigens, wenn man bereits ein paar Stunden im Flieger verbracht hat. Anstatt also am Gepäckband zu warten und bei jedem schwarzen Koffer hochzuschnellen, empfiehlt es sich, mit Handgepäck zu verreisen und so ohne Umwege den Ausgang aufzusuchen.

  3. Kein Bangen um den Koffer und dessen Inhalt

    Ein weiteres Problem vieler Passagiere und Passagierinnen? Die Angst, dass der eingecheckte Koffer unterwegs verloren geht. Sei es bei einem Layover, wenn die Zeit nicht ausreicht, den Koffer in den nächsten Flieger zu laden oder am Ziel-Flughafen, wenn ihn unabsichtlich ein anderer Passagier oder eine andere Passagierin mitnimmt. Daher ist es auch ganz wichtig, den eigenen Koffer zu beschriften oder auffällig zu verzieren – so kommt es zu keinen Verwechslungen. Ein Koffer, der sicher am Flughafen angekommen ist, garantiert aber auch lange noch nicht, dass auch der Inhalt des Koffers vollständig beziehungsweise heil ist. Ab und zu kann nämlich durchaus auch etwas aus dem Koffer gestohlen oder beschädigt werden.

  4. Transportwege mit wenig Gewicht

    Meist muss man am Weg zum Flughafen, am Flughafen selbst und schließlich bei der Ankunft einige Kilometer zurücklegen. Sei es zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Eines steht dabei fest: Mit einem kleinen Koffer legt man Distanzen durchaus angenehmer und wortwörtlich leichter zurück. Reisen mit Handgepäck ist unkompliziert und praktisch, sodass man sich sogar manchmal das Taxi ersparen kann.

  5. Keep it simple!

    Wie heißt es doch so schön? Weniger ist mehr! Und das ist auch die Devise, die wir uns öfter zu Herzen nehmen sollten. Sind sieben Shirts für sieben Tage und vier verschiedene Taschen wirklich nötig? Die Antwort ist wahrscheinlich nein. In Zeiten, in denen die Wörter „Konsumwahn“ und „Wegwerfgesellschaft“ oft fallen, sollte man sich überlegen, was man wirklich braucht und was eben nicht – und es tut gut für ein paar Tage minimalistisch zu leben. So kommt ein Gefühl von Freiheit auf. Daher lieber nur wenige Teile einpacken, die man dafür wirklich mag und die qualitativ hochwertig sind. Dabei hilft uns der Handgepäck-Trolley immens, denn dieser erlaubt uns nur das Nötigste mitzunehmen. Ein weiterer Bonus dieses Vorsatzes? Weniger Zeitaufwand beim Packen.

Nach oben