Voriger Nächster Channel wählen
Now playing:

So einfach

Mietfrei um die Welt: Dank Housesitting

Von Kristin Natalie Urbanek am 19. Mai 2017

Mietfrei um die Welt und alles, was Sie dafür tun müssen, ist auf ein Haus und/oder ein Haustier aufpassen? Keine überteuerten Hotels, kein Touristenleben und dazu noch tierische Freunde um sich haben? Das ist kein Traum, sondern „Housesitting“.

Wie geht das?

Statt € 100 für eine Nacht in einem Hotel, zahlen Sie nichts, genießen ein sauberes Zuhause – manchmal sogar mit Pool – und leben das Leben der Einheimischen. Housesitting ist, wie man es von Babysitting oder auch Dogsitting kennt, eine weitere Form des „Aufpasssens“. Dabei bieten Leute, die aus geschäftlichen oder privaten Gründen zeitweise Haus, Hof und manchmal auch ihre Haustiere für eine bestimmte Zeit zurücklassen müssen oder möchten, auf bestimmten Online-Plattformen anderen die Möglichkeit, auf ihr Domizil und ihre Tiere aufzupassen. In Österreich ist Housesitting, anders als in den USA , Kanada, Australien und vielen anderen Teilen der Welt, hingegen noch relativ unbekannt. Dabei bietet es sich grade für Langzeitreisende optimal an, um nicht nur die Reisekosten enorm zu reduzieren, sondern auf diese Art auch viel mehr ins lokale Leben einzutauchen und in Gegenden zu landen, die man sonst wahrscheinlich nicht gesehen hätte.

Warum sollte jemand sein Haus kostenlos zur Verfügung stellen?

Für die Hausbesitzer gibt es einige Vorteile. Aus deren Sicht ist es eine günstige Variante, entspannt Urlaub machen zu können und das Risiko eines Einbruchs zu mindern, da das Haus nicht unbeobachtet leer steht. Und für die Tiere wird in ihrer gewohnten Umgebung gesorgt. Niemand gibt seine Haustiere gern in ein Tierheim oder ähnliches, wo sie womöglich nach 2 Wochen schon völlig traumatisiert sind. Auch Flugreisen im Käfig, zwischen Gepäckstücken und Triebwerk-Lärm sind für Tiere Stress pur. Es gibt auch bezahlte Housesitting Services, aber wieso sollte man für etwas bezahlen, dass Leute auch gern kostenlos machen? Am besten ist es natürlich, auf die Dienste von Familie, Freunden oder Nachbarn zurückgreifen. Aber das ist eben nicht immer möglich. Und deswegen ist Housesitting für Hausbesitzer eine fantastische Möglichkeit, um entspannt zu verreisen.

Was sind die Aufgaben beim Housesitting?

Die Aufgaben die beim Housesitting anfallen, können sehr unterschiedlich sein. Meistens soll man sich in erster Linie um den Garten, die Annahme von Post und eben die Haustiere kümmern. Manchmal reicht auch schon die alleinige Präsenz, um Einbrecher fernzuhalten. Bei längeren Arrangements kann auch das Kontakt halten mit dem Eigentümer gewünscht sein. Hier und da ein Anruf oder eine E-Mail, um sie auf dem Laufenden zu halten.

Die beliebtesten Websites für Housesitting „Jobs“ sind beispielsweise Housecarers – dort findest du vor allem Jobs in Australien, aber auch in anderen Teilen der Welt wie in Europa, Südamerika oder den USA oder Trusted Housesitters mit 50.000 Mitglieder in 130 verschiedenen Ländern. Bei Housecarers gibt es eine kostenlose Mitgliedschaft mit eingeschränkten Funktionen und eine zum Jahrespreis von $50 und bei Trusted Housesitters beträgt die Mitgliedschaft jährlich 92,70€ oder monatlich 7,70€. Eine kleine Investition, wenn man die normalen Kosten für einen Urlaub gegenrechnet.

Bild: Sandra

Nach oben