Voriger Nächster Channel wählen
Now playing:

Entspannung, So einfach

Das Fallen ist keine Kunst, aber das Wiederaufstehen!

Von Sonja Zuckerstaetter am 10. März 2017

Egal wie bequem das Bett ist, früh aufzustehen zahlt sich aus! Fast jeden Tag hat man das Gefühl, der Tag hätte zu wenige Stunden. Man kann nie alles erledigen, was man an einem Tag unterbringen will. Unter der Woche liegt das natürlich hauptsächlich daran, dass wir so viel Zeit mit Arbeit verbringen und danach eigentlich nur noch ins Bett fallen wollen. Die Versuchung, dann am Wochenende auszuschlafen und damit den Schlafrhythmus der Woche zu zerstören, ist groß. Das sollte man sich aber zweimal überlegen.

Schlaf 1

Genug Schlaf ist natürlich wichtig. Jeder hat eine andere Schlafdauer, die für ihn perfekt ist. Seien es sechs oder neun Stunden, nach einer gewissen Zeit wäre es perfekt aufzuwachen und man hätte am meisten Energie. Länger zu schlafen ist kontraproduktiv. Auch Schlaf macht den Körper müde. Wer länger als zehn Stunden schläft, wird meistens schon müde aufwachen. So verbringen wir unsere Woche nur mit Arbeiten und das Wochenende nur mit Schlafen.

Auch am Wochenende früh aufzustehen, wäre eigentlich viel klüger. Wenn wir ohnehin nach höchstens neun Stunden ausgeschlafen wären, warum vergeuden wir dann unsere Lebenszeit mit noch mehr Schlaf? Wir könnten so viel mehr tun, wenn wir einfach früher aufstehen würden!

Man glaubt es kaum, wie viel ein paar Stunden mehr am Tag ausmachen. Um zwölf aufzuwachen, gibt einem eigentlich sofort das Gefühl, der Tag wäre schon vorbei. Frei nach dem Motto „Jetzt ist es eh schon egal“, wandert man dann vom Bett zum Sofa, verbringt den Tag vorm Fernseher, und ehe man weiß was passiert ist, geht man schon wieder schlafen. Man hat im Grunde einen Tag verloren.

Schlaf2

Um neun herum aufzustehen, gibt einem eine komplett neue Sichtweise auf den Tag. Es gibt so viel, dass man machen kann, mit all der Zeit. Vielleicht denken Sie jetzt, so viel Unterschied könnten drei Stunden doch gar nicht machen. Aber das tun sie. Man könnte morgens Sport machen und dadurch das Wochenende aktiv starten. Oder die Zeitung schon vor zehn gelesen haben. Ausgiebig Frühstücken, statt sich entscheiden zu müssen, ob es nicht schon eher Zeit für das Mittagessen ist. Etwas unternehmen, bei Tageslicht! Früh aufstehen hat so viele Vorteile, dass es die paar zusätzlichen Stunden im Bett mehr als nur aufwiegt. Versuchen Sie es einfach mal!

Bilder: flickr/ Loren Kerns; flickr/ Porsche Brosseau

Nach oben