Voriger Nächster Channel wählen
Now playing:

Genuss

Gemüse selbst nachwachsen lassen

Von Sonja Zuckerstaetter am 22. Februar 2016

Die Reste von Obst und Gemüse, die man nicht essen kann, werfen wir meistens einfach weg. Stattdessen kann man vieles einfach nachwachsen lassen, auch wenn man keinen Garten hat. Es reicht schon ein Balkon, ein Fensterbrett oder einfach nur eine kleine Arbeitsfläche in der Küche, um die Pflanzen nachwachsen zu lassen.

RomaineRömersalat

Aus dem Boden des Römersalates kann man einen komplett neuen Salatkopf wachsen lassen. Dazu schneidet man ihn ein paar Zentimeter vom Stumpf entfernt ab und stellt den Stumpf dann in ein Glas mit etwas Wasser. Nach ein paar Tagen werden die Blätter ein wenig nachgewachsen sein. Dann kann man ihn in einen kleinen Topf Erde einpflanzen und muss nur noch warten, bis er auf mehr als das doppelte angewachsen ist! Ziemlich gleich funktioniert das auch mit Kohl und Sellerie.

 

ingwerIngwer

Ingwer kann man ganz einfach mit der Knospe nach oben in einen kleinen Topf einpflanzen. Anders als die meisten Pflanzen, braucht Ingwer nicht viel Sonnenlicht und wächst daher optimal in der Küche. Sobald der Ingwer etwas nachgewachsen ist, kann man ihn immer wenn man etwas Ingwer braucht ernten und den Rest einfach weiter wachsen lassen. Abgesehen davon, dass das praktisch ist, sieht die Ingwerpflanze auch noch schön aus.

 

LauchLauch, Frühlingszwiebel und Fenchel

Jegliche Art von Lauchgewächs kann noch simpler alles alles andere in der eigenen Wohnung angebaut werden, denn man braucht dazu nicht einmal einen Topf. Man schneidet das Gemüse ganz einfach knapp oberhalb der weißen Wurzel ab und stellt die Wurzel in ein Glas Wasser auf ein Fensterbrett. Schon nach einer Woche, kann man den ersten Lauch ernten. Von da an kann man ihn regelmäßig verwenden, solange man das Wasser wöchentlich wechselt. Einfacher geht es nun wirklich nicht!

 

AnanasAnanas

Leider dauert das nachwachsen lassen einer Ananans weit länger als eine Woche. Man dreht dazu die Krone mit Blättern so aus der Ananas heraus, dass kein Fruchtfleisch mehr dran ist. Die Krone gibt man dann so in einen Wasserbehälter, dass nur die Blätter außerhalb des Wassers sind. Nach ein paar Wochen kann man das ganze dann in Erde umpflanzen. Anschließend muss man „nur“ noch etwa drei Jahre warten und schon hat man eine fertige Ananas!

 

Bilder: flickr/ liz west; flickr/ Chandrika Nair; flickr/ LollyKnit; flickr/ Richard North

Nach oben