LoungeFM

LFM UKW Wien Button 8

Deutschland entspannt: Ab 1.8. ist LoungeFM im gesamten Bundesgebiet über Digitalradio zu hören

Von Michaela Ambos am 1. August 2011

Beinahe 88 Jahre ist es her, dass am 29. Oktober 1923 um 20 Uhr in Berlin die erste Radiosendung ausgestrahlt wurde mit den Worten: “Achtung, Achtung, hier ist die Sendestelle Berlin. Meine Damen und Herren, wir machen Ihnen davon Mitteilung, dass am heutigen Tage der Unterhaltungsrundfunkdienst mit Verbreitung von Musikvorführungen auf drahtlos-telefonischem Wege beginnt.” Die historische Bedeutung des 1. Augusts würdigend, ertönen exakt jene Worte auch auf LoungeFM beim Start des Digitalradios in Deutschland um Punkt Mitternacht in der Nacht auf den 1. 8. 2011. Herrlich nostalgisch als Liebeshymne an das Radio folgt “Ich sitz den ganzen Tag an meinem Radio” von Willy Rosen, deutscher Kabarettist, Komponist sowie einer der bekanntesten deutschen Unterhaltungskünstler der Zwanziger Jahre.

Unseren Start können Sie hier nachhören.

Willkommener Anlass für dieses Zitat der deutschen Rundfunkgeschichte: Deutschlands Hörfunklandschaft steht erneut vor einem historischen Paradigmenwechsel. Mit der Einführung von Digitalradio über DAB+ am 1. August wird es erstmals bundesweit terrestrisch verbreitete Radiosender geben. Und unter den neuen bundesweiten Angeboten ist von Beginn an ein „Exportartikel” aus Österreich dabei: LoungeFM.

Digitalradio in Deutschland

Entschleunigung und ein Zurück zur Musik – dafür steht LoungeFM. Mit diesem Ansatz sucht LoungeFM eine elegante Nische in der deutschen Radiolandschaft und bietet mit Musik zum Zurücklehnen eine echte Alternative zu den bestehenden UKW-Sendern. Listen & Relax ist dabei nicht bloß Motto, sondern ein Versprechen.
Für DAB+ wurde ein eigenes Hörfunkprogramm für Deutschland entwickelt. Dieses Programm wird in Folge auch in Deutschland via Web verbreitet werden, weitere Plattformen via Kabel und Satellit werden folgen.

Übrigens: Zuhörer und Zuhörerinnen gab es 1923 zum Hörfunk-Start noch kaum. Erst nach zwei Tagen  wurde der erste Gebührenzahler im Reichspostministerium angemeldet. Ende 1923 jedoch waren es bereits um die 1.000 und Anfang 1926 eine runde Million Radiohörende. Zum Vergleich: Das ambitionierte Ziel für 2015 liegt bei 15 Millionen digitalen Empfangsgeräten.

Ihre Vorteile von digitalem Radio:

• Größere Programmvielfalt
• Hervorragende Klangqualität
• Störungsunempfindlicher Empfang, selbst bei mobilem Empfang und hohen Geschwindigkeiten
• Einfache Bedienung: Sie müssen nicht mehr die Frequenz des gewünschten Senders kennen, sondern nur den Namen
• Bundesweite Verbreitung
• Multimediale Zusatzdienste mit Texten oder Bildern.